Der Fall Huaraz 2017-11-30T14:41:00+00:00

Saúl Luciano Lliuya gegen RWE: Nach der rechtlichen Debatte folgt nun die wissenschaftliche Beweisführung vor Gericht – Investoren weltweit müssen ab jetzt neue Klagerisiken beachten

Am 30.11.2017 hat das Oberlandesgerichts Hamm Eintritt in die Beweisaufnahme im Fall Saúl Luciano Lliuya gegen RWE verkündet. Nachdem die rechtliche Begründung für diesen Fall vom Gericht akzeptiert ist, geht es nun in der nächsten Etappe darum, die konkreten Behauptungen des Klägers vor Gericht zu belegen.

Bitte helfen Sie uns durch Spenden Saúl Luciano Lliuya bei seinem Kampf vor allem für die Aufbringung der  Anwalts- und Gerichtskosten – und damit auch für nun bevorstehende Kosten für Sachverständigengutachten- weiterhin tatkräftig unterstützen!

Der Fall Huaraz

Aktuelles zum Fall

Pressemitteilung Germanwatch: Historischer Durchbruch mit weltweiter Relevanz bei „Klimaklage“

November, 2017|Kommentare deaktiviert für Pressemitteilung Germanwatch: Historischer Durchbruch mit weltweiter Relevanz bei „Klimaklage“

Pressemitteilung Germanwatch Historischer Durchbruch mit weltweiter Relevanz bei "Klimaklage" Saúl Luciano Lliuya gegen RWE: Nach der rechtlichen Debatte folgt nun die wissenschaftliche Beweisführung vor Gericht - Investoren weltweit müssen ab jetzt neue Klagerisiken beachten Hamm [...]

Großemittenten sind verantwortlich für Folgen des Klimawandels / Higher Regional Court Hamm: Large emitters can be held legally responsible for climate change impacts

November, 2017|Kommentare deaktiviert für Großemittenten sind verantwortlich für Folgen des Klimawandels / Higher Regional Court Hamm: Large emitters can be held legally responsible for climate change impacts

Pressemitteilung Germanwatch Großemittenten sind verantwortlich für Folgen des Klimawandels Votum des Oberlandesgerichts Hamm Der 5. Zivilsenat des OLG Hamm hat heute Rechtsgeschichte geschrieben: Er hat klar zu erkennen gegeben, dass große Emittenten wie RWE grundsätzlich [...]

Klimagerechtigkeit braucht Ihre Unterstützung
Der Fall Huaraz zeigt die besondere Verantwortung großer Energiekonzerne auf

Der Andenstadt Huaraz (Peru) droht eine Flutkatastrophe. Ursache ist die klimawandelbedingte Gletscherschmelze. Wir unterstützen die Menschen dort, ihr Recht auf Schutz von den Verursachern einzufordern. Mit der gegen RWE eingereichten Klage verlangt erstmals ein massiv von den Risiken des Klimawandels Betroffener von einem der größten Treibhausgasemittenten in Europa, dass sich das Unternehmen an dringend notwendigen Schutzmaßnahmen beteiligen soll.

Dieses Factsheet gibt Ihnen auf zwei Seiten einen Überblick über die Hintergründe und das Ziel dieser Musterklage im Fall Huaraz. Es zeigt außerdem Möglichkeiten auf, wie Sie Saúl Luciano Lliuya bei seinem Anliegen unterstützen können.

Germanwatch und das Verursacherprinzip im Klimaschutz: Der Fall Huaraz

>> Weitere Informationen, aktuelle Blogbeiträge sowie Links zu weiterführender Literatur finden Sie auf der Germanwatch-Themenseite

Der Tagesspiegel, 15.11.2017
Gerichtsklage wegen CO2-Emissionen: RWE kann sich nicht aus der moralischen Verantwortung stehlen – RWE soll zahlen, weil der Klimawandel einen Gletscher in Peru schmilzt. Ist das gerecht?

Süddeutsche Zeitung, 13.11.2017
Teilerfolg für Klage eines peruanischen Bauern gegen RWE

Aktuelle Stunde, 13.11.2017 (Video ab Minute 10:34)
Zum Video

ZEIT ONLINE, 13.11.2017 (Video)
Peruanischer Bauer erringt Teilsieg gegen RWE

ARD-Morgenmagazin MOMA vom 13.11.2017 (Video)
Klimawandel: Peruanischer Bauer klagt gegen RWE

BILD Online, 13.11.2017 (Video und Artikel)
Klimawandel-Prozess David gegen Goliath: Kleiner Peru-Bauer lässt Strom-Konzern zittern

#####################################################################

Süddeutsche Zeitung, 25.11.2016
Der Bauer, der gegen RWE klagt

International Business Times, 25.11.16
A Peruvian farmer is suing German energy giant RWE over climate change

Deutsche Welle, 25.11.2016
„Ich bitte RWE, Verantwortung zu übernehmen“

heute plus (ZDF), 24.11.2016
Peruanischer Kleinbauer verklagt RWE

Tagesschau (ARD), 24.11.2016
Warum ein Anden-Bauer RWE verklagt

ZDF-Morgenmagazin, 24.11.2016
Peruaner klagt gegen RWE

>> Weitere Medienresonanz entnehmen Sie bitte der Germanwatch-Themenseite

Saúl Luciano Lliuya aus Huaraz/Peru
Saul braucht Hilfe

"Ich bin froh, aktiv geworden zu sein und nicht einfach zu warten was passiert. Es ist überwältigend für mich, wie viel Interesse und Unterstützung ich in meinem Land und weltweit erfahren habe. Das gibt mir Mut und Kraft weiter zu machen. Der Klimawandel betrifft alle Länder der Welt, wir müssen uns deswegen für die Gerechtigkeit einsetzen."

Ihre Unterstützung

Am 13.11.2017 hat der 5. Zivilsenat des OLG Hamm Rechtsgeschichte geschrieben: Er hat klar zu erkennen gegeben, dass große Emittenten wie RWE grundsätzlich verpflichtet sind, Betroffene von Klimaschäden in armen Ländern zu unterstützen. Damit geht die Klimaklage von Saúl Luciano Lliuya gegen RWE in die nächste Phase!

„Seit zweieinhalb Jahren kämpfen wir nun für unser Recht und für den Schutz vor den Gefahren in Huaraz. Und jetzt wird offensichtlich, dass auch große Konzerne Verantwortung übernehmen müssen für die Folgen ihres Handelns“, sagte Saúl Luciano Lliuya. „Wir dürfen endlich zeigen, dass RWE mitverantwortlich ist für die Gefahren durch die Gletscherschmelze in den Anden. Das ist wirklich ein großer Tag für mich, meine Familie sowie alle Menschen in Huaraz und weltweit, die von den Folgen des menschgemachten Klimawandels bedroht werden.“

Am 30.11. hat das Oberlandesgericht Hamm den Eintritt in die Beweisaufnahme im Fall Saúl Luciano Lliuya gegen RWE der Beschluss verkündet. Für den konkreten Fall heißt das, dass das Verfahren nun in die nächste Etappe geht – die Beweisaufnahme. Nachdem die rechtliche Begründung für diesen Fall vom Gericht akzeptiert ist, geht es nun darum, die konkreten Behauptungen des Klägers vor Gericht zu belegen: Ist das Haus von Saúl Luciano Lliuya tatsächlich akut bedroht durch eine Gletscherflut? Betragen die historischen Emissionen von RWE tatsächlich etwa ein halbes Prozent der globalen Emissionen seit Beginn der Industrialisierung? Und kann bewiesen werden, dass dieser Anteil an den Emissionen zum Risiko einer Überflutung beigetragen hat? Diese und weitere Fragen werden nun eine Rolle spielen.

Bitte helfen Sie uns durch Spenden Saúl Luciano Lliuya bei seinem Kampf vor allem für die Aufbringung der  Anwalts- und Gerichtskosten – und damit auch für nun bevorstehende Kosten für Sachverständigengutachten- weiterhin tatkräftig unterstützen!

 

Bankverbindung

GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE 77 4306 0967 0014 0396 00
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Huaraz

Oder direkt über Betterplace

Hintergrundinformationen

Saúl Luciano Lliuya erklärt die Situation am Palcacocha

Ausführliche Hintergrundinformationen zum Fall Huaraz, der Klage und der Bedrohungslage entnehmen Sie bitte der Germanwatch-Seite unter folgendem Link http://germanwatch.org/de/der-fall-huaraz